Sep 18 2008

Den Tag vollkommen ausschöpfen

Published by at 05:00 under Allgemein

Ich bin gerade beim Enterprise 2.0 FORUM in Köln und zu unseren spannenden Referenten zählt u.a. JP Rangaswami. Beim Pre-Conference-Dinner gestern abend in der Kölner Malzmühle erzählte er uns über sein Hobby des “Buch-Sammelns” und dass er für sein Haus derzeit die Einrichtung einer Bibliothek überlegt. Bei seinen Erzählungen kam für mich die Frage, wie bekommt er sein Zeitmanagement hin – so hat er doch einen relativ zeitintensiven Job, eine Familie, er bloggt und twittert mit hoher Schlagzahl – und schafft es darüber hinaus noch so ein umfangreichens Hobby zu haben (also sein Buchsammeln umfasst nicht die Sammlung von ubiquitär erhältlichen Bestsellern, sondern von ausgefallen Büchern, die es kaum oder nur in limitierter Ausgabe gibt und die es zumeist erstmal zu recherchieren gilt!)

Seine Antwort auf meine Frage war – “most people sleep to much and therefore do not take advantage of a long daytime”. Wer mich kennt oder followt, der weiss, dass ich auch versuche, viel aus meinem Tag herauszuholen, aber das, was JP erzählt ist da noch einmal eine andere Dimension – er schläft durchschnittlich 4,5 Stünden, steht jeden Tag um 3 Uhr auf, macht dann seine Korrespondenz, geht um 6 Uhr in sein Büro, kommt dafür aber nachmittags um 4 Uhr schon wieder nach Hause, um dann Zeit mit der Familie zu verbringen (er hat – wenn ich richtig liege – drei Kinder) und arbeitet dann spät abends nochmals. Die Aufgabenabarbeitung erfolgt nach dem Get-Things-Done-Prinzip – also z.B. die Offline-Zeiten von Reisen für Bücher nutzen, Blog-Postings abends und morgens machen usw.

Ist spannend – aber doch auch irgendwie verrückt.

The following two tabs change content below.

No responses yet

Trackback URI | Comments RSS

Leave a Reply